Category: Mobilität

Schmuddelige Bahnhöfe

Inzwischen gibt es sowohl im Büro als auch Zuhause Besucher, die die bequeme Anreise per Bahn nutzen. Erster Kontakt mit dem jeweiligen Ziel ist der Bahnhof in Neckargemünd bzw. Neckarelz.

In beiden Fällen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Besucher nicht auf Gleis 1 ankommen und somit die Unterführung zum Verlassen des Bahnhofs benutzen.

Leider sind diese Unterführungen kein Aushängeschild. Sie sind schmutzig und dunkel und es riecht unangenehm. Auch die zeitweise Verwendung von Düften, die u.a. den Uringeruch überlagern sollen, sind nicht wirklich wohltuend.

Dass es auch anders geht, zeigt sich an größeren Bahnhöfen, die offensichtlich für die Bahn eine höhere Relevanz haben. Aber auch Unterführungen mit (kontrollierter) Videoüberwachung zeigen sich sauber. Es gibt somit Lösungsoptionen.

Sollen Kunden auf die Bahn umsteigen und Kunden bei diesem Verkehrsmittel verbleiben, dann muss etwas geschehen.

  • Author:rainer
  • Tags: No tags
  • Comments:0

DB Navigator II

Die Bahn wirbt mit der Aussage:

Mit der App DB Navigator kommen Sie gar nicht erst in die Bredouille, dass Sie sich am Bahnsteig wegen eines defekten Automats kein Ticket kaufen können. Kaufen Sie Ihr Ticket ganz einfach mobil und haben es als Handy-Ticket immer dabei.

In der Tat sind die im Artikel aufgeführten Optionen bei defektem Automat auf die Suche nach einem anderen Fahrkartenautomat zu gehen oder den Gang ins Reisezentrum anzutreten, in der Praxis keine attraktive Option:

  • Je nach Bahnhof oder Haltestelle gibt es keinen weiteren Automaten oder/und kein Reisezentrum.
  • Gibt es doch einen weiteren Automaten, so ist dieser wahrscheinlich mehr frequentiert oder steht an einem anderen Gleis.
  • Da viele Vorgänge von Reisenden, die in Reisezentren bearbeitet werden, scheinbar einen längeren Bearbeitungs-, Diskussions- oder Informationsbedarf nach sich ziehen, bilden sich oft Schlangen.

Also doch auf den DB Navigator zurückgreifen und ein Handy-Ticket buchen?

Ja klar, es sei denn

  • es wird eine Fahrradkarte benötigt, das geht über diesen Weg leider (noch) nicht.
  • man läuft auf einen Fehler beim Buchungsvorgang. Der Hinweis, es in einigen Minuten noch einmal zu versuchen, führt auch nicht zum Erfolg und der Abfahrtszeitpunkt naht.
  • es gibt keine Internetverbindung, weil man sich in einem Funkloch befindet.

  • Author:rainer
  • Tags: No tags
  • Comments:0

Unterschiedliche Bahnsteighöhen

Da wird von Standardisierung gesprochen und von Barrierefreiheit und am Ende heißt es doch beim Halt des Zuges: hochsteigen oder hinunterspringen. Bahnsteige werden umgebaut, um einen Ebenen Einstieg für Reisenden mit Behinderung, Fahrgästen mit Kinderwägen, Fahrrad oder Gepäck zu ermöglichen. Inzwischen finden sich in Deutschland Bahnsteighöhen von 33, 38, 55, 76 und 96 Zentimeter.

Kommen nun unterschiedliche Fahrzeugtypen auf einer Strecke zum Einsatz (z.B. S-Bahnen, Doppelstockwagen oder Stadtbahnen mit Zweisystemtechnik für Straßenbahn- und Zugschienen) dann werden ggf. unterschiedliche Höhen mit einer Separierung der Bahnsteige benötigt oder aber flexiblere Einstiegsoptionen an den Wägen oder Bahnsteigen. Dies erscheint möglich, ist aber wohl mit viel Zeit- und/oder Kostenbedarf verbunden. Manchmal hilft es auch über die Grenzen hinweg in andere Länder zu schauen, wie dort das Problem gelöst wird.

Beispiel: Stadtbahn S41 auf Bahnhöfen, die Jahre zuvor für den S-Bahn-Betrieb auf 76cm ausgebaut wurden.

  • Author:rainer
  • Tags: No tags
  • Comments:0

DB Navigator

Inzwischen habe ich die App “DB Navigator” der Deutschen Bahn schätzen gelernt. Der Funktionsumfang wird kontinuierlich ausgebaut und nach etwas Übung erschließt sich auch weitgehend intuitiv die Bedienung.

Unlogisch ist nach wie vor die Informationen bei Zugverspätungen. Die Anzeige “Anschluss kritisch” macht nur Sinn, wenn es tatsächlich noch eine Chance gibt, den Anschlusszug unter Umständen noch zu erreichen. Bei einer regulären Fahrzeit des Regional-Express von 13 Minuten von Eberbach nach Neckarelz und einer so späten Abfahrt in Eberbach, dass noch drei Minuten für die Fahrt übrig bleiben bevor der Anschlusszug startet, ist der Anschluss nicht mehr kritisch sondern er wird nicht mehr erreicht.

Leider hat in den letzten Wochen der Button “Aktuelle Alternativen” nur in wenigen Fällen Ergebnisse geliefert – sprich es waren keine Verbindungen hinterlegt. Stattdessen musste über die Reiseauskunft händisch nach Alternativen gesucht werden. Hier gibt es sicherlich Verbesserungspotential.

  • Author:rainer
  • Tags: No tags
  • Comments:0